Zentrale und dezentrale Führung in NPO

Einer unserer Kunden arbeitet weltweit in der Entwicklungszusammenarbeit und hat sich auf Kernprogramme fokussiert. Dies mit der Idee, durch ausgeprägte Expertise eine möglichst grosse Wirkung zu erzielen. Die Organisation hat einen Hauptsitz in der Schweiz, regionale Programmverantwortliche auf den Kontinenten und Delegationen in verschiedenen Ländern pro Kontinent.

Sie steht vor der Herausforderung, dass die Kernelemente dieser Programme überall auf der Welt in die entsprechenden Projekte einfliessen. Jedes Projekt, dass im Rahmen eines dieser Programme durchgeführt und finanziert wird, soll auch dessen «DNA in sich tragen». Die «klassische» Lösung hierfür ist einerseits die Ausarbeitung von Kernkonzepten einer globalen Programmstrategie, die dann jeweils für jeden Kontinent und jede Delegation regionalisiert bzw. lokalisiert wird. Auf der Ebene der Delegation sind dann die jeweiligen Projekte im Rahmen der Programme zu realisieren.

Die Organisation hat jedoch auch entschieden, die Führungsverantwortung für die jeweiligen regionalen Programmverantwortlichen den konzeptionell arbeitenden Programmchef:innen am Hauptsitz zu übertragen. Dies obwohl es teilweise regionale Strukturen gäbe, in welche die regionalen Programmverantwortlichen integriert werden könnten. Die Organisation tut dies, weil sie damit die Kohärenz der Programme weltweit sicherstellen will. Gleichzeitig soll damit der Versuchung der Delegationen entgegengewirkt werden, sich für Projekte anzubieten, die zwar ausfinanziert sind, aber nicht zu den Kernprogrammen passen. Es geht also auch um «checks and balances».

So nachvollziehbar dieser Gedanke ist, so herausfordernd kann sich die entsprechende Umsetzung zeigen. Die Führungsperson am Hauptsitz und die Programmverantwortlichen auf den Kontinenten sind durch 1000sende Kilometer getrennt.

Um dem Koordinationsbedarf gerecht zu werden, hat die Organisation «drei Verantwortlichkeiten» definiert, welche von regionalen Programmverantwortlichen getragen werden muss:

Die Inhaber:innen dieser Verantwortlichkeiten haben zudem die Pflicht zur gegenseitigen Information und Koordination.

  • Hierarchische Verantwortung: Zielvereinbarungen, Führung der Person, Monitoring der Zielerreichung und bei Notwendigkeit disziplinarische Massnahmen
  • Funktionale Verantwortung: Inhaltliche Unterstützung bieten und Vorgaben machen, Werkzeuge bereitstellen
  • Lokale Verantwortung: Stellt Arbeitsplatz, Anstellung, Sicherheit und lokalen Austausch mit Netzwerkpartnern und Kolleg:innen vor Ort sicher

Die Inhaber:innen dieser Verantwortlichkeiten haben zudem die Pflicht zur gegenseitigen Information und Koordination.

Weitere Beiträge

SAME SAME BUT DIFFERENT?

In diesem Beitrag zeigen Karin Stuhlmann und Stephan Mellinghoff der B'VM auf, warum das Thema „Frauen in Führungspositionen“ unterschiedliche emotionale Reaktionen hervorruft. Sie beleuchten das Thema aus einer praxisorientierten Sichtweise und legen dar, warum das Thema für Verbände, Kammern und Stiftungen wichtig ist. Lesen Sie es jetzt!

Martin Diethelm im VM-Magazin

Martin Diethelm hat sich mit drei Marketing-Expert:innen zur Zukunft des Marketings von NPO auseinander gesetzt. Lesen Sie es jetzt!

Bild zum Seminar Fit für den Vorstand
Intensivseminar «Fit für den Vorstand»

Als Präsidentin oder Präsident, Vorstands- oder Stiftungsratsmitglied wird man zwar nicht geboren, aber man kann es lernen. Und zwar in unserem Intensiv-Seminar vom 17. November 2022, für das Sie sich per sofort anmelden können. Wir freuen uns auf Sie!

Ein Gang mit einer Bücherwand und hängenden Leuchtbirnen
Wissensarbeit fördern – nur wie?

Wissen ist für alle dienstleistungsorientierten Organisationen der zentrale Produktionsfaktor. Die wenigsten NPO stellen materielle Güter her, vielmehr erbringen Sie für Ihre Leistungsempfänger Dienstleistungen in den verschiedensten Formen. Zu deren Erstellung ist Wissen der zentrale Produktionsfaktor. Also wie kann ich die Wissensarbeit fördern?

Wir gratulieren herzlich zum runden Geburtstag!

Robert Putschert, ein Mitbegründer der B'VM, hat Geburtstag und wir danken ihm von Herzen für seine wegweisende Arbeit, von der wir heute noch profitieren. Alles Gute, Robert!

Mitarbeitende wollen eingebunden werden

In der neusten Ausgabe des Magazin ARTISET nahm Martin Diethelm Stellung zu agilen Organisationsformen und Anforderungen an die Führung. Dieses Thema vertieft er auch am Fachgespräch der B'VM am 24.8.2022 in Bern.

B’VMessage Nr. 78 – Nachhaltigkeit, Selbstorganisation und Führung

Neu können Sie unsere B'VMessage auch online einsehen, mit vielen Informationen zu B'VM Aktivitäten, Artikel unserer Beratenden, Informationen zu Events und zu B'VM Mitarbeitenden. Viel Spass bei der Lektüre!

Digitaler Wandel in NPO als umfassender Change-Prozess

Der Beitrag ist im VM 1/22 erschienen und ist eine gekürzte Version dieses Buchkapitels1, welcher den Transformationsprozess mit Praxiserfahrung anreichert und weiterentwickelt.

Neue Gesichter bei der B’VM

Seit dem letztem Jahr haben wir das Vergnügen, neue Mitarbeitende bei der B'VM begrüssen zu dürfen und hiermit stellen wir sie Ihnen gerne vor.

Neue Führungsmodelle machen Gemeinden fit für die Zukunft

Tätigkeiten von Gemeinderät:innen werden immer komplexer, anspruchsvoller und zeitaufwändiger. Somit ist klar, dass die alten Führungsmodelle überarbeitet werden müssen, um der heutigen Realität Rechnung zu tragen.

Wir sind gerne für Sie da

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie einfach kurz an.

Schweiz

Deutschland

Österreich

Kontaktformular