Orientierung in der digitalen Transformation

Bild digitale Transformation

Das Schlagwort „Digitalisierung“ ist präsenter denn je. Nicht zuletzt die anhaltende Corona-Pandemie hat einen Digitalisierungsschub ausgelöst, zumindest vorübergehend. Aktuell stellen sich viele Organisationen die Frage, wie sie dank neuer Technologien zukunftsfähig bleiben und die Wirkung für ihre Zielgruppen nachhaltig stärken. Die Orientierung in dieser umfassenden Thematik ist eine besondere Herausforderung.

Während „Digitalisierung“ die Verfügbarkeit neuer Technologien und deren zunehmende Durchdringung der Gesellschaft beschreibt, bezieht sich der Begriff „digitale Transformation“ auf die Folgen und Auswirkungen: Wie müssen sich Organisationen und Menschen verändern, um die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen? Der Fokus liegt stärker auf sozialen, emotionalen und kulturellen Aspekten. Veränderungsprozesse müssen so gestaltet sein, dass technologische Neuerungen von den Mitarbeitenden, Begünstigten und weiteren Anspruchsgruppen akzeptiert und verarbeitet werden können.

Das Potenzial der Digitalisierung ist je nach NPO unterschiedlich einzuschätzen und sorgfältig abzuklären. Oder anders gesagt: Wenn „Digitalisierung“ die Antwort ist, was ist dann unsere Frage? Bevor Veränderungen gestaltet werden können, ist in jedem Fall eine systematische Analyse der Ausgangssituation erforderlich. Hierzu empfehlen wir die Unterscheidung folgender sieben Handlungsfelder:

  1. Ausbau der Dienstleistungen: Wie können wir bei unseren Angeboten den Nutzen für unsere Mitglieder und/oder Begünstigten durch die Verwendung digitaler Möglichkeiten erhöhen?
  2. Individualisierung der Dienstleistungen: Welches sind die zentralen Bedürfnisse unserer Mitglieder bzw. Begünstigten und wie können wir diese segmentieren?
  3. Optimierung der Mitwirkung: Wie können wir mehr Mitgliedern und gegebenenfalls anderen Anspruchsgruppen die aktive Teilnahme an unseren Prozessen zur Meinungsbildung ermöglichen?
  4. Öffentliche Wahrnehmung: Wie können wir die Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad unserer Organisation bzw. unserer Leistungen erhöhen?
  5. Effizienzsteigerung in den Abläufen: Wie können wir unsere bestehenden Prozesse einfacher und leistungsfähiger gestalten?
  6. Nutzung von Kooperationsmöglichkeiten: Welche neuen Kooperations- und Finanzierungsmöglichkeiten erschliessen sich dank der Digitalisierung?
  7. Gestaltung der Zusammenarbeit: Welche Auswirkungen haben neue Technologien auf unsere interne Zusammenarbeit (inklusiv der Arbeit mit Freiwilligen und Ehrenamtlichen), unsere Führungsgrundsätze und den Grad der Selbstorganisation?

Sobald Sie eine differenzierte Vorstellung Ihrer Ausgangssituation und der möglichen Handlungsfelder haben, können Sie die notwendigen Veränderungsprozesse gezielt planen und einleiten. Wer von der digitalen Transformation betroffen ist und sein Verhalten zukünftig anpassen muss, soll am Prozess beteiligt werden. So gelingt es Ihnen, das Potenzial der Digitalisierung zu nutzen.

Weitere Informationen zum Thema „Digitalisierung/ digitale Transformation:

Publikation der Stiftung Mercator „Freiwilliges Engagement in einer digitalisierten Welt“

KOF Studie zur Analyse der Digitalisierung in der Schweizer Wirtschaft (ETH Zürich)

Weitere Beiträge

Job
Patentanwaltskammer Geschäftsführer/in

Die Patentanwaltskammer ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts die bundesweit zuständige Selbstverwaltungsorganisation der rund 4.000 deutschen Patentanwältinnen und Patentanwälte.

Neue Gesichter bei der B’VM

Seit dem letztem Jahr haben wir das Vergnügen, neue Mitarbeitende bei der B'VM begrüssen zu dürfen und hiermit stellen wir sie Ihnen gerne vor.

Job
Geschäftsführer:in

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V. (BDKV) in Hamburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:n neue:n Geschäftsführer:in mit einem 100% Pensum.

Zentrale und dezentrale Führung in NPO

NPO, insbesondere in der Form von Verbänden, standen schon seit jeher vor der Herausforderung, dem Anspruch nach dezentraler Führung gerecht zu werden. In den letzten Jahren ist der Klärungsbedarf hierfür aber nochmals stark gewachsen. Neu ist dabei, dass dieser Anspruch nicht nur für ganze Organisationseinheiten wie etwa den Sektionen in Verbänden zu klären ist, sondern auch auf einzelne Teams und Funktionen.

Neue Führungsmodelle machen Gemeinden fit für die Zukunft

Tätigkeiten von Gemeinderät:innen werden immer komplexer, anspruchsvoller und zeitaufwändiger. Somit ist klar, dass die alten Führungsmodelle überarbeitet werden müssen, um der heutigen Realität Rechnung zu tragen.

Nachhaltigkeit – auch für NPOs ein Thema?

Nonprofit-Organisationen verfolgen per Definition kein Gewinnziel und viele NPOs handeln bereits im Interesse der Allgemeinheit und tragen bei zum Gemeinwohl, aber könnten sie weitere Beiträge leisten?

Thomas Zurkinden – 15 Jahre B’VM!

Thomas Zurkindens 15-jähriges Jubiläum! Seit 2007 ist er ein wertvoller Mitarbeiter der B'VM in den verschiedensten Positionen. Wir danken dir, Thomas, für deine kompetente Mitarbeit und freuen uns auf viele weitere Jahre mit dir!

NPOs und Selbstorganisation

Warum sich NPOs mit Selbstorganisation auseinander setzen müssen als ein Weg, um nicht nur nach aussen eine gerechtere Welt zu fordern und fördern, sondern diese auch nach innen zu leben.

Logo B'VM
Geschützt: NPO-Label für Management Excellence Networking Anlass

So geht Mitgliederbeteiligung

Wie der Alpenverein Berlin Mitglieder in seiner Vereinsentwicklung beteiligt.

Wir sind gerne für Sie da

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie einfach kurz an.

Schweiz

Deutschland

Österreich

Kontaktformular