Neue Führungsmodelle machen Gemeinden fit für die Zukunft

Das Funktionieren einer Gemeindeexekutive im Zusammenspiel mit der Verwaltung stellt für Gemeinden je nach ihrer Grösse und Funktion (Zentrumsgemeinde) eine nicht unerhebliche Herausforderung dar. Die in der Regel nebenamtlich engagierten kommunalen Exekutivmitglieder bewegen sich in einem Spannungsfeld: Die Tätigkeiten der Gemeinderät:innen werden aufgrund der zunehmenden Komplexität der Gemeindeaufgaben immer anspruchsvoller und zeitaufwändiger. Der für die Wahrnehmung der Gemeinderatsaufgaben notwendige Zeitaufwand wird vor Antritt nicht selten unterschätzt. Eine Reduktion des beruflichen Engagements ist aufgrund der moderaten Entschädigungsansätze und oft fehlenden Sozialleistungen für das Gemeinderatsamt in der Regel keine wirkliche Option.

Somit hängen die Aufgaben, die zeitliche Belastung und die Attraktivität eines Gemeinderatsamts nicht zuletzt auch von der Organisation der Gemeindeverwaltung, d.h. vom Führungsmodell und damit von der Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Verwaltung ab. Erfahrungen in Gemeinden, in denen die Gemeindeorganisation kritisch hinterfragt und mit Elementen einer verstärkten Delegation weiterentwickelt werden zeigen, dass die zeitliche Belastung der Gemeinderatsmitglieder begrenzt oder reduziert werden konnte.

Dieser Herausforderung stellte sich im Frühsommer 2021 die Geschäftsleitung der Gemeindeverwaltung Murten, indem sie im Austausch mit dem Gemeinderat an Workshops im Hinblick auf die neue Legislatur ab Januar 2022 ihr Führungsmodell weiterentwickelte. Dabei kombinierten die Verantwortlichen Elemente des Geschäftsleitungsmodells (Ressortsystem mit politischer Führungsverantwortung und Repräsentation beim ressortverantwortlichen Mitglied im Gemeinderat und mit der operativen Ausführungsverantwortung beim zuständigen Geschäftsleitungsmitglied) mit dem Delegiertenmodell, bei dem die Präsidentin als Delegierte des Gemeinderates und Vorsitzende der Geschäftsleitung der Gemeindeverwaltung amtet. Die strategische Gemeindeführung und -steuerung verbleibt vollumfänglich beim Gemeinderat, der jedoch von Personalführungsaufgaben und der operativen Tätigkeiten weitestgehend entlastet ist. Alle inhaltlichen Abteilungen der Gemeindeverwaltung sind auch in der Geschäftsleitung vollwertig vertreten. Parallel zur Neuordnung der Abteilungen in der Gemeindeverwaltung soll in mittlerer Frist geprüft werden, auch die Ressorts im Gemeinderat entsprechend den Abteilungen in der Verwaltung zu organisieren.

Weitere Beiträge

SAME SAME BUT DIFFERENT?

In diesem Beitrag zeigen Karin Stuhlmann und Stephan Mellinghoff der B'VM auf, warum das Thema „Frauen in Führungspositionen“ unterschiedliche emotionale Reaktionen hervorruft. Sie beleuchten das Thema aus einer praxisorientierten Sichtweise und legen dar, warum das Thema für Verbände, Kammern und Stiftungen wichtig ist. Lesen Sie es jetzt!

Martin Diethelm im VM-Magazin

Martin Diethelm hat sich mit drei Marketing-Expert:innen zur Zukunft des Marketings von NPO auseinander gesetzt. Lesen Sie es jetzt!

Bild zum Seminar Fit für den Vorstand
Séminaire intensif «Prêt·e pour le comité»

Als Präsidentin oder Präsident, Vorstands- oder Stiftungsratsmitglied wird man zwar nicht geboren, aber man kann es lernen. Und zwar in unserem Intensiv-Seminar vom 17. November 2022, für das Sie sich per sofort anmelden können. Wir freuen uns auf Sie!

Ein Gang mit einer Bücherwand und hängenden Leuchtbirnen
Wissensarbeit fördern – nur wie?

Wissen ist für alle dienstleistungsorientierten Organisationen der zentrale Produktionsfaktor. Die wenigsten NPO stellen materielle Güter her, vielmehr erbringen Sie für Ihre Leistungsempfänger Dienstleistungen in den verschiedensten Formen. Zu deren Erstellung ist Wissen der zentrale Produktionsfaktor. Also wie kann ich die Wissensarbeit fördern?

Wir gratulieren herzlich zum runden Geburtstag!

Robert Putschert, ein Mitbegründer der B'VM, hat Geburtstag und wir danken ihm von Herzen für seine wegweisende Arbeit, von der wir heute noch profitieren. Alles Gute, Robert!

Mitarbeitende wollen eingebunden werden

In der neusten Ausgabe des Magazin ARTISET nahm Martin Diethelm Stellung zu agilen Organisationsformen und Anforderungen an die Führung. Dieses Thema vertieft er auch am Fachgespräch der B'VM am 24.8.2022 in Bern.

B’VMessage Nr. 78 – Nachhaltigkeit, Selbstorganisation und Führung

Neu können Sie unsere B'VMessage auch online einsehen, mit vielen Informationen zu B'VM Aktivitäten, Artikel unserer Beratenden, Informationen zu Events und zu B'VM Mitarbeitenden. Viel Spass bei der Lektüre!

Digitaler Wandel in NPO als umfassender Change-Prozess

Der Beitrag ist im VM 1/22 erschienen und ist eine gekürzte Version dieses Buchkapitels1, welcher den Transformationsprozess mit Praxiserfahrung anreichert und weiterentwickelt.

Neue Gesichter bei der B’VM

Seit dem letztem Jahr haben wir das Vergnügen, neue Mitarbeitende bei der B'VM begrüssen zu dürfen und hiermit stellen wir sie Ihnen gerne vor.

Zentrale und dezentrale Führung in NPO

NPO, insbesondere in der Form von Verbänden, standen schon seit jeher vor der Herausforderung, dem Anspruch nach dezentraler Führung gerecht zu werden. In den letzten Jahren ist der Klärungsbedarf hierfür aber nochmals stark gewachsen. Neu ist dabei, dass dieser Anspruch nicht nur für ganze Organisationseinheiten wie etwa den Sektionen in Verbänden zu klären ist, sondern auch auf einzelne Teams und Funktionen.

Nous sommes à votre disposition

Utilisez le formulaire de contact, écrivez-nous un e-mail ou appelez-nous tout simplement.

Suisse

Allemagne

Autriche

Formulaire de contact